NIEDERÖSTERREICH

Der Ehrenpreis des Österreichischen Buchhandels für Toleranz in Denken und Handeln geht an den Juristen und Autor Philippe Sands

Philippe Sands, geboren 1960, ist Anwalt und Professor für Internationales Recht und Direktor des Centre for International Courts and Tribunals am University College London. Sands setzt sich für das Völkerrecht ein und formulierte u. a. die Anklage gegen den chilenischen Diktator Pinochet. In seinen Büchern beschäftigt er sich seit 2016 vor allem auch mit der eigenen Familiengeschichte, die er mit den Ursprüngen des Völkerrechts und zeithistorischen Aspekten in Konnex setzt.

Bilder aus Theresienstadt 1942–1943

Bilder aus Theresienstadt 1942–1943

Ausstellung, das gezeichnete Tagebuch von Gisela Rottonara (1873–1943)

NS-„Volksgemeinschaft“ und Lager im Zentralraum Niederösterreich. Geschichte - Kontaktzonen - Erinnerung

NS-„Volksgemeinschaft“ und Lager im Zentralraum Niederösterreich. Geschichte - Kontaktzonen - Erinnerung

Workshops für Citizen Scientists (interessierte BürgerInnen) im Zentralraum Niederösterreich

Biegler & Robitschek. Jüdische Familiengeschichten

Biegler & Robitschek. Jüdische Familiengeschichten

Sonderausstellung im Museum für Alltagsgeschichte in Neupölla

Der „Anschluss“ (1938-2023)

Der „Anschluss“ (1938-2023)

Der "Anschluss" mit Schwerpunkt Krems an der Donau - ein Blick in die Lokalzeitungen

Aktionstag Politische Bildung im museumkrems

Aktionstag Politische Bildung im museumkrems

Beim diesjährigen österreichweiten Aktionstag Politische Bildung fand Kooperation mit der KPH Wien/Krems und ERINNERN:AT ein Workshop zu Themen wie Antisemitismus, Rassismus und Verschwörungstheorien statt

SPUREN LESBAR MACHEN. Labor zu Kunst, Partizipation und digitalen Räumen

SPUREN LESBAR MACHEN. Labor zu Kunst, Partizipation und digitalen Räumen

Spuren lesbar machen im NS-Zwangsarbeitslager Roggendorf/Pulkau (Kooperationspartner ERINNERN:AT / NÖ)

TERMINE

KremsMachtGeschichte

Sa, 20. April 2024
11:00 - 12:30

KremsMachtGeschichte

Niederösterreich

ein neuer Themenweg zur Kremser Zeitgeschichte

MERKwürdig feiert 30 Jahre!

So, 21. April 2024
14:00 - 20:00

MERKwürdig feiert 30 Jahre!

Niederösterreich

Themenrundgang und Podiumsgespräch

Aktionstag Politische Bildung

Di, 23. April 2024
9:00 - 12:30

Aktionstag Politische Bildung

Niederösterreich

Rundgang und Workshop im Museum im Rahmen der Aktionstage für Politische Bildung 2024

KremsMachtGeschichte

So, 28. April 2024
11:00 - 12:30

KremsMachtGeschichte

Niederösterreich

Ein neuer Themenweg durch die Kremser Zeitgeschichte

Sa, 4. Mai 2024 10:30 -
Sa, 28. September 2024 22:00

Handreichung

Niederösterreich

Street Art Projekt in Melk

(Zeit)geschichte vor Ort erleben!

Do, 16. Mai 2024
10:00 - 17:00

(Zeit)geschichte vor Ort erleben!

Niederösterreich

Eine Reise an Erinnerungs- und Gedenkorte in St. Pölten - Seminar und Exkursion


Alle Artikel Niederösterreich

Adressat Unbekannt

Szenische Lesung von Kressamn Taylor an der HLM HLW Krems

Nichts zu sehen? Stalag XVII B Krems-Gneixendorf – eine topografische Vermessung

Buch-Neuerscheinung: ein neues Buch über das ehemalige Kriegsgefangenenlager von Karin Böhm und Edith Blaschitz mit einem Essay von Viola Rühse

Trauer um Dr. Hans Morgenstern

Der Mediziner und jüdische Zeitzeuge Hans Morgenstern ist am Freitag im Alter von 85 Jahren gestorben. Der St. Pöltner musste mit seiner Familie vor den Nazis fliehen, nach dem Krieg kehrte er zurück. Morgenstern war für viele Anlaufstelle und galt als der „letzte Jude St. Pöltens“.

Der Ehrenpreis des Österreichischen Buchhandels für Toleranz in Denken und Handeln geht an den Juristen und Autor Philippe Sands

Philippe Sands, geboren 1960, ist Anwalt und Professor für Internationales Recht und Direktor des Centre for International Courts and Tribunals am University College London. Sands setzt sich für das Völkerrecht ein und formulierte u. a. die Anklage gegen den chilenischen Diktator Pinochet. In seinen Büchern beschäftigt er sich seit 2016 vor allem auch mit der eigenen Familiengeschichte, die er mit den Ursprüngen des Völkerrechts und zeithistorischen Aspekten in Konnex setzt.

Bilder aus Theresienstadt 1942–1943

Ausstellung, das gezeichnete Tagebuch von Gisela Rottonara (1873–1943)

ERINNERN:AT in NIEDERÖSTERREICH

Willkommen im ERINNERN:AT Netzwerk Niederösterreich!

ERINNERN:AT Niederösterreich vernetzt als dezentrale Teilorganisation des Instituts für Holocaust Education des BMBWF, Personen und Institutionen, die sich mit der historischen Dimension von Nationalsozialismus und Holocaust und der aktuellen Bedeutung auseinandersetzen. Dabei steht das gesamte Bundesland mit zahlreichen Einzelinitiativen und lokalgeschichtlichen Besonderheiten im Fokus.

ERINNERN:AT Niederösterreich erarbeitet in Kooperation mit der KPH Wien/Krems und der PH Niederösterreich Fortbildungsformate, unterstützt und berät LehrerInnen und SchülerInnen didaktisch, methodisch und inhaltlich bei Projekten und Veranstaltungen im Zusammenhang mit Nationalsozialismus und Holocaust. Außerdem begleitet ERINNERN:AT Niederösterreich Initiativen engagierter BürgerInnen.

ERINNERN:AT Niederösterreich ist vor allem an aktiver Vermittlungsarbeit auf verschiedenen Ebenen und unter Einsatz unterschiedlichster Medien und Methoden interessiert. So wird etwa zeitgenössische Kunst- und Kulturarbeit im Konnex mit Nationalsozialismus und Holocaust forciert.


Kontakt

Merle Bieber, MA
Mail: merle.bieber@injoest.ac.at

MMag. Gregor Kremser, PhD
Mail: gregor.kremser@gmx.at